Rechercheprojekt deckt strukturelle Gewalt in Heimen auf

Schwarzer Hintergrund, darauf in weißer Schrift: #AbleismusTötet. Ein journalistisches Rechercheprojekt der Behinderten- und  Menschrechtsorganisation AbilityWatch e.V.

Heute vor einem Jahr tötete eine Pflegerin vier Menschen in einer Potsdamer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung. Die Behinderten- und Menschenrechtsorganisation AbilityWatch e.V. hat vor diesem erschütternden Hintergrund heute die Ergebnisse einer umfangreichen journalistischen Recherche zu Gewalt in vollstationären Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung veröffentlicht. Die Recherche zeigt: Gewalttaten an behinderten Menschen sind in diesen Einrichtungen keine vermeintlichen Einzelfälle. Und es gibt kaum externe und unabhängige Hilfsangebote und Beratungsstellen für die von Gewalt betroffenen Menschen. Das Projekt #AbleismusTötet hat einen Forderungskatalog entwickelt, der sich an die Politik richtet und von verschiedenen Organisationen unterstützt wird. Auch wir Sozialheld*innen schließen uns den Forderungen an.

„Ich finde es unmöglich, dass bis heute kaum die Perspektive behinderter Menschen in der Berichterstattung über Gewalt in Behindertenheimen aufgegriffen wird”, sagt Raúl Krauthausen, der das Projekt mit ins Leben gerufen hat. “Ständig ist von Einzelfällen die Rede. Dabei hat Gewalt in Heimen Struktur, die abgeschafft werden muss.“ Unter der Leitung von Constantin Grosch, Raúl Krauthausen und Chefredakteur Sebastian Pertsch nahm deshalb ein interdisziplinäres Team aus Journalist*innen, Autor*innen auch Wissenschaftler*innen im Sommer 2021 seine Arbeit auf, um systematisch Fälle von Gewalt in Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen zu recherchieren.

Keine Einzelfälle

Die Bilanz des Projekts ist erschreckend: 91 Betroffene, 209 Täter*innen, 36 Einrichtungen. Dabei geht das Team stark davon aus, dass die Dunkelziffer weitaus höher liegt und in den nächsten Monaten weitere Fälle dazukommen werden. Alle Gewalttaten wurden nach strengen journalistischen Kriterien einwandfrei recherchiert und präzise ausgewertet. Die Dokumentation zeigt erstmalig in Deutschland das große Ausmaß von niedrigschwelliger bis hin zu schwerer psychischer, körperlicher und sexualisierter Gewalt in Einrichtungen auf.

Ratgeber mit Hilfsangebote

Zusätzlich zu der Recherche der Gewaltfälle, hat das Team von #AbleismusTötet einen umfangreichen Ratgeber für Betroffene und Angehörige von Gewaltfällen, aber auch für Mitbewohnerinnen und Mitarbeiterinnen, die Gewalt an behinderten Personen in Einrichtungen beobachten oder anderweitig mitbekommen, entwickelt. In diesem Ratgeber werden einerseits Hilfsangebote und Beratungsstellen in allen Bundesländern aufgeführt. Andererseits empfiehlt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, was nach einer Gewalttat zu tun ist – und welche präventiven Vorkehrungen es gibt.

Forderung an die Politik

Darüber hinaus werden 10 konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, um die Situation in vollstationären Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen kurzfristig zu verbessern. Mittelfristig müssen die vollstationäre Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen allerdings ganz abgeschafft werden, fordern Menschenrechts- und Behindertenorganisationen, die sich #AbleismusTötet wie wir Sozialheld*innen angeschlossen haben.

Weitere News

Roter Hintergrund. Darauf in weißer Schrift: "Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht!" Darunter Grafik von zwei Schaltern. Im oberen Schalter steht "Barrieren" und er ist auf ausgestellt. Im unteren Schalter steht "Zugang für alle" und erst ist auf an gestellt.

#HierBinIchMenschHierKommIchRein

Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht! Und das bedeutet: Mensch bin ich dort, wo ich sein kann. Menschen mit Behinderungen erleben im Alltag allerdings ständig das Gegenteil: Stufen, kaputte Aufzüge, fehlende Blindenleitsysteme, fehlende Infos zum Anhören oder...
Türkiser Hintergrund. Am unteren Bildrand eine Grafik von einem Arm, der gerade eine Bluttransfusion bekommt. Rechts der Text: "Werden Menschen mit Behinderungen bei der Blutspende diskriminiert? Berichtet uns von euren Erfahrungen!"

Diskriminierung bei der Blutspende?

Weiter unten findet ihr den Text in Einfacher Sprache.Wer Blut spendet, leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung und kann im Zweifel sogar Leben retten. Laut einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben 47 % aller...
Foto von Raul Krauthausen. Er spricht in ein Megaphone. Am Tisch seines Rollstuhls ist ein Plakat angebracht auf dem steht "Barrierefreiheit".

Kommunikation mit Bürger*innen barrierefrei gestalten

Die Barrierefreiheit ist oft noch nicht fester Bestandteil von Forschungsprojekten. Dabei ist sie gerade in der Kommunikation essenziell, um eine möglichst große Zahl an Menschen zu erreichen und einzubeziehen. Nur so kann Forschung Aussagen über die Gesellschaft als...
Foto von einer Laptop-Tastatur im Hintergrund. Darauf eine rote Sprechblase mit folgendem Text: "Online-Workshop. Entwickle mit uns die Wheelmap weiter. 10.11.22, 16-18 Uhr. Jetzt anmelden!" Unten links die Logos von den Sozialheld*innen und IncluScience.

Online-Workshop: Barrierefreiheit in der Wheelmap weiterdenken

Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen: Mit unserem Projekt IncluScience arbeiten wir daran, für ausgewählte Orte in der Wheelmap mehr Informationen zur Barrierefreiheit bereitzustellen. Denn bisher informiert die sie vor allem über Rollstuhlgerechtigkeit. Für...