Arztpraxen gewinnen bei Wheelmap-Umfrage

Collage von drei Bildern, die jeweils eine Person vor einer Kamera zeigen, und einem grauen Hintergrund stehen.
  • Wir haben eine Umfrage gemacht.
  • Wir haben gefragt: Für welchen Ort sind euch Informationen zur Zugänglichkeit besonders wichtig?
  • Über 500 Menschen haben mitgemacht und abgestimmt.
  • Die meisten haben sich mehr Informationen zur Zugänglichkeit bei Arztpraxen gewünscht.
  • Wir arbeiten jetzt daran, in unserer Online-Karte Wheelmap.org für Arztpraxen mehr Informationen zur Zugänglichkeit zur Verfügung zu stellen.

Bisher zeigt unsere Online-Karte Wheelmap vor allem an, wie rollstuhlgerecht Orte sind. Gemeinsam mit interessierten Bürger*innen wollen wir das ändern, damit zukünftig auch andere Eigenschaften von Orten auf der Wheelmap bewertet werden können.

Wir haben gefragt: Für welche Art von Ort sind euch mehr Informationen zur Barrierefreiheit besonders wichtig? Zur Abstimmung stand eine lange Liste: Kinos, Restaurants, Bahnhöfe, Arztpraxen etc.. Warum wir euch nach diesem einen Ort gefragt haben? Für den Gewinner-Ort werden wir in der Wheelmap eine neue Anwendung erstellt, in der eine Vielzahl von Barrierefreiheits-Informationen von Nutzer*innen eingetragen und abgerufen werden können. Außerdem wollten wir wissen, welche Informationen für unsere Befragten besonders hilfreich wären: zum Beispiel Bodenleitsysteme, reizarme Umgebungen oder Informationen in Leichter Sprache und Gebärdensprache. Mit dieser Frage wollten wir herausfinden, wie vielfältig die Bedarfe für Informationen zu Barrierefreiheit bei den Teilnehmenden sind.

Die Umfrage teilten wir mit Unterstützer*innen, in sozialen Netzwerken und Organisationen der Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen. Dabei ist auch ein Video entstanden, in dem drei Menschen zeigen, was in Zukunft alles mit der Wheelmap möglich sein wird. Von Dezember bis Januar konnte jede*r an unserer Umfrage teilnehmen. Am 31.01.2022 endete die Umfrage.

Arztpraxen machen das Rennen

Nach sieben Wochen und über 500 Antworten aus der Community ist das Ergebnis eindeutig: 23,2% der Teilnehmenden haben sich mehr Informationen zur Zugänglichkeit für Arztpraxen gewünscht. 14,4% gaben an, dass sie sich Informationen besonders für öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn wünschen. 12,7% wollten mehr Informationen zur Barrierefreiheit von öffentlichen Toiletten.

Auf die Frage, welche Informationen an dem ausgewählten Ort für sie wichtig sind, nannten 76,7% der Teilnehmer*innen Informationen zur Rollstuhlgerechtigkeit an. 24,7% gaben an, dass die Information, ob Assistenz vor Ort vorhanden ist, für sie wichtig ist. 22,9% sagten, dass sie wissen möchten, ob es ein Boden-Leitsystem gibt. Eine große Mehrheit der Teilnehmenden nannte mehr als eine Eigenschaft zur Barrierefreiheit.

Was passiert als Nächstes

Die erste Wheelmap-Erweiterung wird sich also mit Arztpraxen beschäftigen. Im nächsten Schritt wollen wir gemeinsam mit Interessierten und Expert*innen herausfinden, welche Information zur Barrierefreiheit bei Arztpraxen besonders relevant sind und damit in die Wheelmap integriert werden sollen. Unser Ziel ist es, dass Nutzer*innen der Wheelmap bei der Suche nach barrierefreien Arztpraxen nach verschiedenen Barrierefreiheit-Kriterien suchen können. Gleichzeitig soll es für Nutzer*innen nach wie vor einfach und verständlich sein, Arztpraxen in der Wheelmap einzutragen und ihre Barrierefreiheit zu beschreiben.

Wenn du wissen willst, wie es mit der Erweiterung der Wheelmap weitergeht und wie du dich an diesem und anderen Projekten beteiligen kannst, dann abonnieren den Sozialheld*innen Newsletter.

Was ist das Projekt “IncluScience”?

Diese Umfrage ist Teil des Projekts IncluScience. IncluScience ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördertes Projekt, welches die Sozialheld*innen gemeinsam mit der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund durchführen. Unser Ziel ist die Weiterentwicklung der Wheelmap, sodass neben der Rollstuhlgerechtigkeit auch andere Informationen zur Barrierefreiheit von Orten dargestellt werden können. IncluScience ist ein bürgerwissenschaftliches Projekt, d.h. die Nutzer*innen der Wheelmap und alle, die sich dafür interessieren, werden unter anderem durch Umfragen und Workshops am gesamten Entwicklungsprozess beteiligt. Jede*r kann mitmachen. Weitere Informationen und Updates zum Projekt findest du auf der Seite www.incluscience.org.

Du hast eine bestimmte Frage oder ein wichtiges Anliegen und möchtest es an das Team von IncluScience schreiben? Dann kannst du uns auch direkt über [email protected] erreichen.

Weitere News

Fotovon einem großen Raum, der wie eine Farbiketage aussieht. Viele Kameras und Lichtquellen stehen herum, Kabel liegen kreuz und quer auf dem Boden. An einem Tisch sitzen zwei Personen, hinter ihnen ein roter Samtvorhang. Rechts neben ihnen sitzt eine Person mit Maske und hält ein Handy in der Hand..

Erstes Schulungsvideo zu Kampagnenarbeit ist online

Sozialheld*innen Akademie veröffentlicht SchulungsvideosEs ist so weit: Heute veröffentlicht die Sozialheld*innen Akademie ihr erstes Schulungsvideo! Wir haben lange daran gearbeitet und freuen uns, euch heute das Ergebnis präsentieren zu können. Seit vielen Jahren...
Drei Frauen sitzen um einen Tisch. Vor ihnen stehen Laptops und Mikrophone. Alle drei tragen Kopfhörer.

Unser neues Projekt IncluScience stellt sich vor

Was sind eigentlich Bürger*innen Wissenschaften?HINWEIS: Eine Hörversion des Interviews findest ganz am Ende des Beitrags (als Video). Lilly: Hallo, ich bin Lilly Ettlich und mache ein Freiwilliges Jahr Beteiligung bei den Sozialheld*innen. Ich sitze hier heute mit...
Drei Personen sitzen um einen Tisch. Zwei von ihnen arbeiten an einem Laptop und schauen angestrengt auf den Bildschirm.

Entwickle mit uns Ideen für die größte Verkehrskonferenz der Welt

Hecke mit uns Ideen für einen barriefreien ÖPNV ausVom 18. bis 20. Mai findet in Leipzig das International Transport Forum statt (ITF), die weltweit größte Konferenz zum Thema Verkehr. Regierungsvertreter*innen aus der ganzen Welt treffen sich dort, um im wahrsten...
Foto von fünf Personen, die auf einer großen blauen Couch in einem Wohnzimmer sitzen, liegen, lümmeln. Sie lachen und kabbeln sich. Eine Person hat das Down-Syndrom.

Nur zwei Prozent aller Wohnungen barrierefrei

Nur zwei Prozent aller Wohnungen barrierefrei Sozialheld*innen und WOHN:SINN e.v. fordern Ausbau und Förderung von inklusiven Wohnmöglichkeiten[Berlin/ München - 04.05.2022] - Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am...