Ramp-up.me

Ob neues Design, hochkarätige Referent*innen oder außergewöhnliche Orte – jedes Jahr übertreffen sich Events mit neuen Methoden, um mehr Besucher*innen anzulocken. Leider sind diese Veranstaltungen oft nicht für alle Menschen zugänglich, weil es wegen einer Treppe am Eingang oder den fehlenden Dolmetscher*innen für Gebärdensprache scheitert. Auch Raúl Krauthausen wurde zu Vorträgen eingeladen, bei denen er die Bühne als Rollstuhlfahrer nicht erreichte, weil eine Rampe fehlte. Daraus entstand die Idee für die Infoseite Ramp-Up.me. Allen, die Events planen, werden hier Tipps gegeben, wie sie Tagungen und Kongresse für mehr Menschen zugänglich machen können. Außerdem liegt es uns am Herzen, mehr Vielfalt im Programm zu erreichen, also mehr Speaker*innen auf die Bühne zu holen, die die ganze Bandbreite der Gesellschaft vertreten, wie z.B. Frauen, Menschen mit Behinderung, mit Migrationsgeschichte oder unterschiedlichen sexuellen Orientierungen.